Worte an meine Unterstützer/Innen

Liebe Unterstützer, liebe Familie und liebe Freunde!

Mit unendlicher Dankbarkeit möchte ich mich an dieser Stelle an meine Eltern wenden, die mit unvorstellbarer Kraft und unerschütterlicher Liebe an meiner Seite gestanden haben und ohne deren Unterstützung ich die bisherige Reise nicht hätte bewältigen können. Ohne den dauerhaften Einsatz meiner Eltern, vor allem meiner Mutter, würde ich heute keine Zeile mehr an Sie verfassen können, denn laut Behörde wäre ich seit 2021 in stationärer Vollbettpflege. Danke Euch vielmals für euren Einsatz, der Euch selbst unvorstellbares Leid und auch Gesundheit gekostet hat. Es tut mir von ganzem Herzen leid, was man euch zugemutet hat, anstelle zu helfen. Euer Glaube an mich und Euer unermüdlicher Einsatz sind das wahre Fundament meines Durchhaltevermögens und meiner Zuversicht.

Ebenso möchte ich jedem Einzelnen von Ihnen/Euch danken, der mich auf unterschiedlichste Weisen unterstützt hat. Ob durch einfühlsame Worte, praktische Hilfe oder die Teilnahme an dieser Petition – Ihre/Eure Solidarität ist für mich ein sehr wertvolles Gut. Auch darf ich mich an dieser Stelle bei jenen Ärzten bedanken, die mich vor dem Schicksal Vollbettpflege bewahrt haben, indem sie mir die dringend benötigte Medikation nannten.

Bitte unterstützen Sie mich weiter, indem Sie meine Petition unterzeichnen, sie in Ihren Netzwerken teilen und mit den entsprechenden Hashtags in den sozialen Medien für Aufmerksamkeit sorgen. Eine rege Diskussion kann neue Perspektiven eröffnen und die Basis für den dringend benötigten Wandel in meinem Leben sein.

Bitte lassen Sie mich nicht allein in diesem Kampf, Ihre aktive Mithilfe kann mein Leben wieder lebenswert machen!

In tiefer Verbundenheit,
Tina Robitsch